And the winner is: OE5D!

 

 

Herzlichen Glückwunsch an die Contest-Crew von OE5D und die ARGE Amateurfunk
für den Gewinn der VHF und der UHF Multioperator Wertungsgruppen 2022!

 

Der Gewinn beider Wertungsgruppen in einem Jahr ist zum ersten Mal gelungen!

 

Insbesondere an OE2UKL, OE5UAL, OE5CWO und OE5HSN

 

https://www.oevsv.at/export/shared/.content/.galleries/Downloads_Referate/UKW-Contest-Downloads/Jahreswertung-2021.pdf

 

Blackoutübung am 12.November 2021 der Feuerwehr mit dem ADL501

Am 12.November 2021 übte das Landesfeuerwehr-Kommando Oberösterreich in verschiedenen Ansätzen die Bewältigung eines
Blackouts. Die Medien berichteten vorab auch darüber.
Unsere Kollgen von ADL507 Ried i.I. waren schon zu einem früheren Zeitpunkt eingebunden, daher war dort auch das gute Besteck aufgebreitet in Form der Station OE5XXF

 

Über die Bande gespielt landete eine Anfrage ob wir Funkamateure uns beteiligen möchten recht kurzfristig bei Toni OE5UAL, dann bei bei Harald OE5HSN. Harald hat die Gunst der Stunde und die gute Gelegenheit gleich erkannt und Kontakte gesucht.
Der kurzen Vorlaufzeit halber kamen am Freitag dann OE5HSN, OE5CWO und OE5RBO an der Station von Roland zusammen.
Wobei: Kurze Vorlaufzeit solcher Übungen eigentlich eine positive Sache ist, er Ernstfall kündigt sich ja auch nicht Wochen vorher an.

 

Beteiligte Personen:

Johann Treiblmaier (Für den Abschnitt BR)

Jürgen Hell  (OE5HEL / Für den Abschnitt RI)

Stefan Katzinger (unser Verbindungsmann zum Abschnitt BR an der Station)

OE5HSN / OE5CWO / OE5RBO

(und natürlich alle an der Übung beteiligten Personen, an unzähligen Einsatzorten)

 

Zum Bericht der Feuerwehr BR hier entlang...(Klick)

 

Übungsaufgabe war es Pactor-Nachrichten via Kurzwelle zwischen dem Kommando in Ried/Innkreis (RI) und Braunau (BR) auszutauschen. Auch die Kommunikation zwischen OE5FFR und OE5RBO in Phonie sollte mit hoher Verfügbarkeit gegeben sein.

Weiterleitung der Nachrichten bzw. Beantwortung via Verbindungsmann der Feuerwehr.

 

Im Shack brennt Licht, das gilt nicht?!? Die Station wurde über die Hausinstallation versorgt, die Hausinstallation ist Inselfähig und Batteriegepuffert. Wir hätten auch noch im Notfall, bei einem Ausfall dieser Anlage, auf die EigenPV/Akku im Shack umschalten können (200Ah) und mit reduzierter Leistung weitermachen können.

 

Die Übung in der Realität:

Nach so einer Übung weiß man wieder warum man Dinge vorher übt, nämlich damit hohe Fehlersicherheit gegeben

ist bzw. man effizient arbeiten kann!

 

Der P2P (peer-to-peer) Pactor-Nachrichtenaustausch mit den Kollegen in Ried gestaltete sich "zäh wie Leder" aus Gründen wie:

- um 19:00h auf 80/40m Nachrichten auf so kurze Distanz auszutauschen, bei einem sagenhaften QRM, ist keine
  einfache Sache schon für sich alleine betrachtet.

- Pactor ist zwar extrem robust, aber hat auch seine Grenzen.

- Bei der Gerätebedienung stellen sich zig Themen, wie sich die optimale Filterbandbreite darstellt oder ob Noiseblanker
  sinnvoll oder toxisch? Man ist natürlich versucht bei viel QRM die Möglichkeiten der Geräte einzusetzen, aber einige
  Dinge vertragen sich schlicht nicht mit dem Pactor-Protokoll bzw. dem Signal.

- Welches Band?

- Funktioniert Pactor-P2P zwischen einem top-aktuellen SCS-Dragonmodem (Pactor 4) bei OE5FFR und
  dem älteren Modell mit Pactor 2-PTC 2e von OE5RBO?

- Der Crossband-Repeater OE5XBL hat sich sehr bewährt, als simple aber zuverlässige Kommunikationseinrichtung in
  Phonie.

Am Ende konnten die Nachrichten ausgetauscht, beantwortet und weitergeleitet werden - jedoch mit Luft nach oben
was das Tempo des Austauschs betrifft. Die eine oder andere Baustelle kündigt sich rechtzeitig vor dem Winter an ;-)

 

In Summe:

Die Zusammenarbeit mit einer Einsatzorganisation wie der Feuerwehr, und auch gleichzeitig mit den Kollegen
aus dem Nachbarbezirk macht absolut Sinn, gerade bei dem Blackout-Thema wo mit einem sehr zeitnahen
Rückfall auf eine regionale Ebene gerechnet werden muss. Gerade wir Funkamateure, als letzte Rückfallebene
der Notfall-Kommunikation, können hier sehr gut wirken und am Ende auch zum Wohl aller in einem solchen
Krisenfall!

 

Follow up:

Für den 5.Dezember 2021 ist eine Wiederholung des Pactor-Versuchs (im kleinen Kreis) geplant um die Beseitigung
der festgestellten Probleme zu verifizieren.

 

Im Januar 2022 ist in RI wieder eine Blackout-Übung mit Einbindung des Bezirkskommandos BR geplant, mal sehen
wie/ob wir uns da wieder einbringen können und wo. Es würde sich auch der Einsatz des Notfunk-Koffers anbieten, mal sehen...